Hilfsnavigation

Schatten links
Schatten rechts


Happy Birthday, Kaufungen – und danke!


Es war ein rund herum gelungener 1000. Geburtstag, selbst das Wetter zeigte sich wieder einmal, wie so oft in der Vergangenheit, den Kaufungern wohl gesonnen. Doch was wäre eine tolle Geburtstagsfeier ohne gut gelaunte Gäste, die mitfeiern, und Helfer und Freunde, die zum guten Gelingen beitragen? Daher ein großes Dankeschön an alle Kaufungerinnen und Kaufunger, Helfer und Gäste, die diesen Tag für unsere Gemeinde zu einem wirklich denkwürdigen Tag haben werden lassen, an den man sich vielleicht auch noch in 1000 Jahren erinnern wird!
Bereits um 14 Uhr bekam Kaufungen ein besonderes Geburtstagsgeschenk überreicht: ein Buch mit dem Titel „Kaufungen 1011 – die urkundliche Ersterwähnung im Kontext“. Was hätte passender anlässlich dieses Tages sein können?
 
Empfang der Partnergemeinden und Vertreter von Städten und Gemeinden
FestaktUm 17 Uhr füllten sich bereits der Stiftshof und die Zehntscheune, wo Bürgermeister Arnim Roß Gäste aus insgesamt 21 Städten und Gemeinden begrüßte, die z.T. lange Wege in Kauf genommen hatten, um Kaufungen an diesem Tag zu gratulieren. Die große Zahl der vertretenen Städte und Gemeinden ist ein besonderes Zeichen der Verbundenheit mit der Gemeinde Kaufungen. Mit allen stieß Bürgermeister Roß auf diesen runden Geburtstag mit einem Glas Sekt an.
Es gratulierten:
Bürgermeister Nevio Zaccarelli, Partnerstadt Bertinoro/Italien,
Bürgermeister Mikael Berglund, Partnerstadt Ale Kommun/Schweden,
Stellvertretende Bürgermeisterin Carolina Corj, Partnerstadt Budesti/Moldawien,
Bürgermeister Slawomir Maciejczyk, Gemeinde Wojcieszów (Kaufungen) in Polen,
Oberbürgermeister Bertram Hilgen, Stadt Kassel,
Stadtrat Dr. Helmut Müller, Stadt Bamberg,
Stellvertretender Bürgermeister Dieter Honervogt, Stadt Paderborn,
Ortsvorsteher Helmut Rübel, Stadt Koblenz-Lay,
Ortsbürgermeister Peter Schmidt, Ortsgemeinde Trimbs,
Bürgermeister Uwe Zehaczek, Gemeinde Heroldishausen,
Bürgermeister Klaus Burhenne, Stadt Hann Münden
Bürgermeister Helmut Schmidt, Stadt Herleshausen,
Stadtverordnetenvorsteher Franz-Josef Lewe, Stadt Hess Lichtenau,
Stadtrat Georg Gundlach, Stadt Großalemrode,
Bürgermeister Tilo Küthe, Gemeinde Helsa,
Bürgermeister Michael Reuter, Gemeinde Lohfelden,
Bürgermeister Michael Steisel, Gemeinde Söhrewald,
Bürgermeister Volker Zimmermann, Gemeinde Staufenberg,
Bürgermeister Dieter Lengemann, Gemeinde Fuldabrück,
Bürgermeister Edgar Paul, Gemeinde Nieste,
Bürgermeister Andreas Siebert, Gemeinde Niestetal.
 
Geburtstagsfete im Stiftshof
FestaktAb 18 Uhr strömten die Kaufungerinnen und Kaufunger zu ihrer Geburtstagsfete in den Stiftshof, der sich rasch füllte. Bei flotter Jazz-Musik der Mega-Jazz-Company und gutem Essen ließen es sich die Gäste gut gehen. Bürgermeister Arnim Roß und Henn-Wolfram Riedesel Freiherr zu Eisenbach begrüßten die Anwesenden. Es wurde, genau wie die beiden es gewünscht hatten, eine lockere und fröhliche Geburtstagsfete mit Musik und Smalltalk – und Menschen für einen Smalltalk fanden sich immer mehr auf dem Stiftshof ein, der sich ab 19 Uhr jedoch schon wieder leerte, aber nicht, weil die Leute keine Lust mehr hatten, sondern weil über 600 Menschen in die Stiftskirche wollten, wo um 20 Uhr der große Festakt begann.
 
Der Festakt in der Stiftskirche
Mit dem Einzug des Kaiserpaares Heinrich II. und Kunigunde (alias Heidi und Albert Noll) und seinem Gefolge, begleitet von Fanfarenbläsern, begann der Festakt. Nachdem das Kaiserpaar auf der Kaiserempore FestaktPlatz genommen hatte, verlas ein Mönch (Uwe Motz) den Text der Schenkungsurkunde von Heinrich II., die in Coufungon am 10. August 1011 ausgestellt worden war und die letztendlich der Anlass für dieses große Fest war: die urkundliche Ersterwähnung.
Bürgermeister Arnim Roß schlug in seiner viel beachteten und eindrucksvollen Rede einen Bogen von der Zeit der urkundlichen Ersterwähnung und den Menschen, die damals in Coufungon lebten, über die wichtigsten historischen Ereignisse aus der Geschichte der Lossegemeinde bis in die Gegenwart und begrüßte die Ehrengäste (Die komplette Rede wird in der nächsten Ausgabe der Kaufunger Woche abgedruckt werden.).
Dekanin Carmen Jelinek hob in ihrer Ansprache die Bedeutung der Stiftskirche hervor. An keinem anderen Gebäude sind 1000 Jahre Geschichte so deutlich abzulesen wie an der Stiftskirche – sie ist das geschichtliche Wahrzeichen Kaufungens.
Die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann stellte in den Mittelpunkt ihrer Rede die Heimatverbundenheit und das ehrenamtliche Engagement, vor allem das der Heimatforscher und speziell der Arbeitsgruppen zur Vorbereitung der 1000-Jahrfeier in Kaufungen. Zum Schluss wollte auch sie ein Geschenk zum Geburtstag überreichen, allerdings keinen Scheck, wie sie scherzhaft bemerkte, die Gemeinde hätte ja schon einen Bewilligungsbescheid bekommen, sondern einen Hessenlöwen aus Höchster Porzellan.
Spontanen Beifall und Lachen rief Landrat Uwe Schmidt bei der Überbringung seiner Glückwünsche hervor, als er den Kaufungern weiterhin ein gutes Miteinander wünschte, das von Respekt geprägt sein solle, und dem anfügte: „Liebe Kaufunger, einigen sie sich endlich auf einen Standort für einen Lebensmittelmarkt, das wünsche ich Ihnen!“
Ein Höhepunkt der Festveranstaltung war der Festvortrag von Prof. Dr. Ingrid Baumgärtner, in dem es um die Urkunde vom 10. August 1011 ging, in der Kaufungen als Coufungon erstmals urkundlich erwähnt wurde. Allerdings sorgte sie auch für eine Schrecksekunde beim Publikum, als Festaktsie in Bezug auf den wohl nachträglich eingefügten Namen Coufungon meinte: „Ich möchte nicht behaupten, schon gar nicht hier und heute, dass dies gefälscht wurde.“ Vielmehr sei davon auszugehen, dass beim Schreiben der Urkunde nicht ganz klar gewesen sei, ob Heinrich II. bei der Vollziehung der Urkunde noch in Coufungon war. Auch wenn der Ort nachgetragen wurde, wurde der Verwaltungsakt nach Kaufungen getragen: Das Jubiläum ist also gerechtfertigt!
In seinen Grußworten wünschte Erzbischof Dr. Ludwig Schick aus Bamberg Kaufungen alles Gute, dies habe auch schon das Kaiserpaar dieser Gemeinde gewünscht. Oberbürgermeister Bertram Hilgen aus Kassel überbrachte Grüße aus einem Ort, der vor 1000 Jahren wohl Vorort von Kaufungen gewesen ist. Einen kurzen Überblick über die seit 1983 bestehenden Beziehungen zwischen Kaufungen und Bamberg gab Stadtrat Dr. Helmut Müller aus Bamberg. Bürgermeister Nevio Zaccarelli aus Bertinoro / Italien, sprach im Namen aller Partnergemeinden Kaufungens – auf Deutsch –, gratulierte der Partnergemeinde und wünschte in diesen schwierigen Zeiten eine engere Zusammenarbeit in Europa.
Das Schlusswort schließlich hatte der Gemeindevertretervorsitzende Karl Hellmich, der in Richtung Landrat Uwe Schmidt meinte, in 3011 sei die Sache mit dem Lebensmittelmarkt Geschichte. Auch er dankte noch einmal allen Beteiligten für das gute Gelingen des Festes: Vollbringe fröhlich, was du angefangen hast, hieße es schon in der Kaufunger Hymne, und lud alle Anwesenden noch zum Verweilen und Weiterfeiern in den Stiftshof ein.
Für die gelungene musikalische Umrahmung sorgten während des Festaktes Bezirkskantor Martin Baumann an der Orgel, der Musizierkreis Kaufungen und der Chor Choriander.

Bilder vom Festakt finden Sie hier.