Seiteninhalt

Kaufungen - KULTUR und NATUR erkunden

Kaufungen ist eine moderne Gemeinde mit über 1000-jähriger Geschichte. Eingebettet  im Tal der Losse, umgeben von Wiesen und Wäldern, in östlicher Richtung direkt vor den Toren der nordhessischen Metropole Kassel. Dank exzellenter Verkehrsanbindungen ist Kaufungen sehr gut zu erreichen: mit dem Auto direkt über die A7-Ausfahrt "Kassel-Ost". Mit der Bahn über den ICE-Bahnhof "Kassel-Wilhelmshöhe" und von dort mit der TRAM Linie 4 "Lossetalbahn" ohne Umsteigen in Richtung Helsa oder Hessisch Lichtenau.

Es begann im Jahre 1011...

... als Kaufungen erstmals urkundlich erwähnt wurde: Als Königshof unter dem Namen "Coufunga". In dessen Bereich gründeten Kaiser Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde im Jahr 1017 ein Benediktinerinnenkloster.

Kunigunde trat nach dem Tode Heinrich II. dem Nonnenkonvent des Klosters bei und lebte hier bis zu ihrem Tod im Jahr 1033. Von den Klosteranlagen sind im heutigen Stiftsareal in Oberkaufungen nur noch das ehemalige Dormitorium, die St. Georgskapelle und der weithin das Lossetal überragende Bau der Klosterkirche zum Heiligen Kreuz, der heutigen Stiftkirche, erhalten. Kaiser Heinrich II. ließ das mächtige, äußerlich schmucklos erscheinende Bauwerk ursprünglich als romanische Basilika errichten. Später wurden auch gotische Elemente hinzugefügt. Ein Rundgang durch den Stiftsbereich lässt bis heute die weitreichende historische Bedeutung Kaufungens erahnen. Das architektonische Ensemble steht unter Denkmalschutz und wird beständig gepflegt und erhalten.

1527 wurden im Zuge der Reformation alle  Klöster in Hessen aufgelöst. Das Kaufunger Kloster ging 1532 an die Hessische Ritterschaft und wurde zum Stift ernannt. Bis heute dient diese älteste Stiftung in Hessen der Althessischen Ritterschaft zu karitativen Versorgungszwecken. Neben dem mächtigen Kirchenbau prägen die Zehntscheune, das Herrenhaus, Renterei und die alte Linde das Bild des imposanten Stiftshofs.
Unterhalb des auf einer Anhöhe gelegenen Stifts

areals reihen sich im alten Ortskern von Oberkaufungen gepflegte Fachwerkhäuser dicht an dicht. Malerische Winkel, ungewohnte Perspektiven und historische Gassen verführen zu Entdeckertouren. Herausragende Gebäude sind mit kleinen Infotafeln, die Hinweise zur historischen Nutzung der Häuser geben, ausgestattet. Die Gemeinde Kaufungen bietet Mottorundgänge ebenso wie öffentliche Führungen an. Schöne, gepflegte Dorfplätze und "Grüne Idyllen" entlang der Losse bieten Ruheinseln zum Verweilen und Genießen.

Gegenüber der Stiftskirche erhebt sich der Gebäudekomplex des ehemaligen Stiftsgutes. Die bis 1834 selbstständige Dorfschaft "Freiheiter Gemeinde" liegt direkt hinter der Zehntscheune. Sie ist bis heute eine eng bebaute Ansiedlung ohne Gärten.

Das Stiftsareal: Ein Ort mit großer kultureller Anziehungskraft

Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen sind Stiftskirche, Stiftshof und Zehntscheune mit ihrem stimmungsvollen Ambiente. Das hochkarätige Kulturprogramm des Kaufunger Stiftssommers, der Kaufunger Konzerte und des Kultursommers Nordhessen mit Auftritten international gefragter Künstler zieht zahlreiche Besucher aus der n äheren und auch weiteren Umgebung an diesen einmaligen historischen Ort. Wechselnde Ausstellungen und Aktionen im nahe gelegenen Regionalmuseum, museumspädagogische Werkstätten für Kinder im MitmachHaus und Museumsgarten, Führungen, Feste und Märkte zu allen Jahreszeiten haben weit über die Grenzen Kaufungens hinaus den Begriff "Kultur in Kaufungen" etabliert.

Im Regionalmuseum "Alte Schule" den Alltag wie damals erleben

In der ehemaligen Oberkaufunger Schule von 1842 ist das gemeindeeigene Museum beheimatet. Hier werden in zahlreichen Räumen auf mehreren Etagen authentische Szenen aus der Arbeitswelt, des Alltagslebens, der Landwirtschaft, des Handwerks, der Industrie und des dörflichen Lebens im 19. und 20. Jahrhundert vorgestellt. Es sind darüber hinaus Themen visualisiert, die für die historische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Kaufunger Raumes entscheidende Impulse gaben. Ein intensiver Blick auf die "gute alte Zeit" lässt die Begegnung mit der Kaufunger Alltags- und Arbeitswelt zum nachhaltigen Erlebnis für Groß und Klein werden. Im MitmachHaus und Museumsgarten finden – jahreszeitlich wechselnd – viele Aktivitäten, die sich vornehmlich an Kinder richten, statt. Als außerschulischer Lern- und Erlebnisort haben sich Museum und MitmachHaus zu intensiv genutzten Plätzen in der vielseitigen Kaufunger Kulturlandschaft entwickelt.

Industriedenkmäler mit Seltenheitswert

 Kaufungen blickt auf eine lange Tradition im Handwerk, der Industrie und eine über 400-jährige Geschichte im Bergbau zurück. Braunkohleförderung war in Kaufungen bis 1971 ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Ein Gebäude des Freudenthaler Bergwerks überdauerte die Zeit: der "Rossgang". Das Göpelhaus mit dem Schachtgebäude wurde von ehemaligen Bergleuten rekonstruiert und ist heute als Museum ein beeindruckendes Industriedenkmal aus dem 19. Jahrhundert. Von 1870 bis 1981 wurden in Kaufungen Ziegelsteine und Falzdachziegel hergestellt. Nach der Stilllegung der Produktion sind 1991 die markante Architektur, Brennöfen und Maschinen der ehemaligen Ziegelei Kaufungen, die sich nach wie vor in privatem Besitz befindet, zum Industriedenkmal erklärt worden.

Vom Tagebau zur Naturoase:
Der Steinertseepark...

...ist eine wertvolle grüne Idylle von rund 30 Hektar, davon rund 4,5 Hektar Wasserfläche und bildet zugleich das Bindeglied zwischen den Ortsteilen Ober- und Niederkaufungen. In den 1970er Jahren wurde mit der Renaturierung des ehemaligen Braunkohletagebaus begonnen. Auch die Losse mit ihrem Altbaumbestand ist in die weitläufige Parklandschaft integriert. So sind nachhaltige Lebensräume für Flora und Fauna und zugleich ein attraktiver Freizeitpark mit Freiflächen und Ruhezonen entstanden. Der naturnahe Bereich ist durch den Steinertsee mit seinen Ufern, Schilfzonen, Bruchwald, Hecken, Brachen, Feuchtbiotopen und Fischaufzuchtteichen geprägt. Gepflegte Spazier- und Radwege, Reitwege, stille Ecken zum Entspannen, Bänke und Wiesen, der Themenspielplatz "Eisenbahn", Grillhütte und Schutzhütte mit Feuerstelle kennzeichnen den aktiven Freizeitbereich des Parks. Direkt am Park gelegen sind Sport- und Tennisplätze, Reitzentrum, Schützenhaus und Vereinshalle.

Dörflicher Charakter mit besonderem Charme

Ein Spaziergang durch die alten Orts-kerne von Nieder- und Oberkaufungen lohnt zu jeder Jahreszeit. Malerische Fachwerkbauten prägen die gewachsenen, dörflichen Strukturen. In Niederkaufungen steht die kleine, spätgotische Kirche im alten Ortszentrum. Große Höfe mit Stallungen und Scheunen sind im heutigen Ortsbild ebenso wie verwinkelte Fachwerkgassen vertreten. Alles ist restauriert, liebevoll gepflegt und der unverwechselbare, ländliche Charakter ist trotz moderner Infrastruktur in beiden historischen Dorfzentren erhalten geblieben. Es gibt an jeder Ecke spannende Details zu entdecken, die die Geschichte wieder lebendig werden lassen. Einige Fachwerkhäuser in Oberkaufungen zeugen von einer eher durch Handwerk und Handel geprägten Vergangenheit. Mehrere Rundwege sind thematisch  zugeordnet, markiert und beschildert.

Vom Leben mit und am Wasserlauf der Losse...

...dem verbindenden Element zwischen den Ortsteilen Ober- und Niederkaufungen und Papierfabrik. Fließendes Wasser war für den Bergbau, die Ziegeleien, das Handwerk, die zahlreichen Mühlen und Sägewerke in der Gemarkung Kaufungen von zentraler Bedeutung. Heute lassen sich auf dem "Eco-Pfad Mensch und Wasser in Kaufungen" die historischen Dimensionen des scheinbar gemächlich dahin fließenden Lossebachs erwandern. An acht verschiedenen Stationen informieren bebilderte Schautafeln über Relikte aus der frühen Zeit der Industrialisierung, der wirtschaftlichen Nutzung und anschließender Renaturierung des Gewässers. Neben der Wissensvermittlung über Wasserwirtschaft und -versorgung in Kaufungen können idyllische Ecken wie die "Gänserammel" und Kuriositäten wie der trocken gelegte Mühlengraben entdeckt werden. Die Losse ist Namensgeber des sich östlich direkt an Kassel anschließenden Tals, des Lossetals. Landschaft und Kultur sind in diesem rund 30 km langen Tal seit jeher eng miteinander verbunden.

Viele Wege führen nach und durch Kaufungen

Für Wanderfreunde, Radwanderer und Mountain-Biker ist das gut ausgebaute, beschilderte Wegesystem in Kaufungen der ideale Start für Ausflüge. Ob Märchenlandweg, GrimmSteig, Kassel-Steig, Herkules-Wartburg-Radweg, Lossetalradweg, Fernwanderwege, Rundwege, Premiumwanderwege im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald – für jeden Anspruch ist etwas dabei. Bei der Kaufunger Tourist-Information sind zahlreiche Wegbeschreibungen und Routenvorschläge erhältlich. Durch die TRAM-Anbindung des Lossetals an die Stadt Kassel ist Kaufungen für Tagestouristen und Urlauber, die auf den Spuren von Kultur und Natur wandeln möchten, sehr attraktiv. Kassel mit seiner vielfältigen Museumslandschaft und dem UNESCO-Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe ist bequem und schnell erreichbar. Durch Kaufungen führt die Deutsche Märchenstraße, die zu inspirierenden Kultur- und Natur-Entdeckertouren in Kaufungen und Umgebung einlädt. Weitere interessante Ausflugsziele finden unsere Gäste in der GrimmHeimat Nordhessen zwischen Bad Hersfeld, Edersee und Reinhardswald.