Seiteninhalt

Kindertagesstätten

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | Sch | St | T | U | V | W | X | Y | Z | Ä | Ö | Ü

Eheschließung Registrierung von im Ausland geschlossenen Ehen Deutscher ohne Inlandswohnsitz
[Nr.99059001019001 ]

Leistungsbeschreibung

Eine im Ausland geschlossene Ehe ist hier anerkannt, wenn die im Heiratsland geltenden Vorschriften beachtet wurden und die Ehe vor einer gesetzlich bevollmächtigten Person geschlossen wurde. Als Nachweis dafür gilt grds. die Heiratsurkunde. Wenn die Urkunde nicht in deutscher Sprache verfasst wurde, ist in vielen Fällen eine Übersetzung erforderlich. diese nun in einem deutschen Eheregister nachbeurkunden lassen. Es besteht keine Verpflichtung die Nachbeurkundung zu beantragen. Aber diese hat natürlich Vorteile: Sie haben jederzeit die Möglichkeit sich bei uns eine Eheurkunde ausstellen zu lassen, falls Ihre ausländische Urkunde verloren geht und Sie haben als Nachweis über Ihre Ehe eine deutsche Urkunde, was den Umgang mit Behörden und anderen Einrichtungen erleichtert.

Fachlich freigegeben am

12.10.2020

Verfahrensablauf

  • Eine Person mit deutscher Staatsangehörigkeit hat im Ausland die Ehe geschlossen. Die Person verfügt nicht über einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland und stellt den Antrag auf Beurkundung im Eheregister, bei zuständigen Standesamt 1 in Berlin.
  • Das Standesamt 1 in Berlin Prüft den Antrag und beurkundet die Eheschließung, wenn es auf Grund der beigebrachten Beweise die Überzeugung erlangt hat, dass die Ehe geschlossen worden ist.

Voraussetzungen

  • Die Ehe wurde im Ausland geschlossen und mindestens einer der Partner hat die deutsche Staatsangehörigkeit.
  • Keiner der Partner verfügt über einen Wohnsitz, oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Heiratsurkunde (Eheurkunde) über die im Ausland geschlossene Ehe, gegebenenfalls mit Beglaubigung durch die zuständige ausländische Behörde (Apostille) oder Legalisation durch die deutsche Auslandsvertretung

 

  • gültiger Personalausweis, Reisepass oder Reiseausweis

 

  • ggf. Einbürgerungsurkunde, Staatsangehörigkeitsausweis

 

  • Bei Geburt der Eheleute in Deutschland:

beglaubigten Abschriften der Geburtsregister von den Standesämtern der Geburtsorte.

 

  • Bei Geburt der Eheleute im Ausland:

die Geburtsurkunden mit Beglaubigung durch die zuständige ausländische Behörde (Apostille) oder Legalisation durch die deutsche Auslandsvertretung

 

  • War ein Ehepartner schon einmal verheiratet:

beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister der letzten Vorehe mit Auflösungsvermerk.

 

Ersatzweise oder bei früherer Eheschließung im Ausland: Nachweise über die Schließung und Auflösung aller Vorehen - zum Beispiel Eheurkunden, Sterbeurkunden, alle Scheidungsurteile (vollständig und mit Vermerk des Gerichts, seit wann das Urteil rechtskräftig ist ("Rechtskraftvermerk"))

ggf. Anerkennung der ausländischen Scheidung durch den Präsidenten des Oberlandesgerichts

  • Hatte ein Ehepartner schon einmal eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründet:

 

  • Nachweise über die Begründung und Auflösung aller Lebenspartnerschaften

 

  • Übersetzungen aller Urkunden in fremder Sprache durch im Inland vereidigte Übersetzer

 

  • Im Einzelfall können weitere Dokumente erforderlich sein.

Welche Gebühren fallen an?

  • 89,00 EUR Beurkundung der Eheschließung im Ausland
  • 33,00 EUR Erklärung zur Namensführung, wenn nur deutsches Recht zu beachten ist
  • 57,00 EUR Erklärung zur Namensführung, wenn auch ausländisches Recht zu beachten ist
  • 38,00 EUR ggf. Angleichung von Namen
  • 30,00 EUR ggf. Abgabe einer Versicherung an Eides statt
  • 12,00 EUR Ausstellung einer Eheurkunde
  • 6,00 EUR jede weitere gleichzeitig beantragte Eheurkunde

Welche Fristen muss ich beachten?

  • Eine im Ausland geschlossene Ehe kann nachbeurkundet werden, Auf den Zeitpunkt der Eheschließung kommt es nicht an.
  • Den Antrag auf Beurkundung der Eheschließung können zu Lebzeiten nur die Ehegatten selbst stellen.
  • Nach dem Tod beider Ehegatten, sind auch deren Eltern und Kinder antragsberechtigt

Bearbeitungsdauer

Einzelfallabhängig

Rechtsgrundlage

  • Art. 11 Abs. 1 EGBGB
  • Art. 13 Abs. 14 EGBGB
  • Art. 17b EGBGB
  • § 34 PStG
  • § 39 PStG
  • § 41 PStG

Rechtsbehelf

  • Widerspruch
  • Anfechtung
  • Feststellungsverfahren

Fachlich freigegeben durch

  • Senator für Inneres, Referat 23 – Personenstandsrecht, des Landes Bremen